Newsletter vom 02.07.2015 , 08:59
<-- Zum Newsletter-Archiv

Titel: Brand des Monats
Brand des Monats

Edelbrennerei Dirker

Kundeninformation

Sehr geehrte Kunden und Freunde edler Destillate

Mit unserem monatlichen Newsletter informieren wir Sie heute über den neuen Brand des Monats:

Unsere Themen:

  • Brand des Monats Juli 2015
  • Verzehrempfehlungsdatum
  • Tips zu Trinktemperatur und Lagerung
  • Termine

Betriebsurlaub:

Sommer
27. Juli bis 15. August 2015

Bestellungen, welche bis 22.07.2015 / 23:00 Uhr eingehen, werden noch vor unserem Betriebsurlaub versendet. Alle später eingehenden Bestellungen können erst ab dem 17.08.2015 bearbeitet werden!


Brand des Monats Juli 2015

Russe Quetsche

Pflaumenbrand
(
Russe Quetsche)

Warum auch immer hier im Kahlgrund Ausgerechnet die Pflaumensorte Russe Quetsche genannt wird, ist mir ein Rätsel! Ob es russische Einwanderer oder Kriegsgefangene waren, die diese Rundpflaumen nach Deutschland und speziell in unser kleines romantisches Kahltal brachten oder ob die Herkunft gar von Napoleons Soldaten stammt, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. Es kann auch ebenso ein Sämling einer anderen Pflaumen- oder Zwetschgensorte sein. Bis heute konnte ich weder bei Pomologen, noch in meiner umfangreichen Literatur etwas finden. Selbst einer Koryphäe wie Peter Schottmann oder Walter Hartmann ist sie nicht bekannt.

Ihre charakteristischen Merkmale haben mich dazu inspiriert, einen Pflaumenbrand zu destillieren. Eigenschaften: Saftreich, zuckerarm, früh reifend, aromastark, schlecht steinlösend. Nachdem im Jahre 1996 der erste Versuch mit dieser Zwetschge vielversprechend aussah, habe ich eine kleine Menge, aber sehr aromareiches Destillat erzeugen können. Der Geruch erinnert an Großmutter ‘s frisch gebackenen Zwetschgenkuchen mit Zimtstreusel obendrauf, sehr würzig mit schönem Hefeton. Auf der Zunge dann sehr viel von einer vollreifen Zwetschge mit sehr elegant eingebettetem Mandelsteinton und einer erfrischenden leichten Säure, die an knackige Pflaumen erinnert. Der Geschmack verwöhnt unseren Gaumen mit einem tollen Zwetschgenaroma und einem langen, angenehmen, süßlichen, weichen Nachgeschmack oder Nachhall. Leider gibt es nicht mehr allzu viele Bäume, und ebenso rar ist auch das Destillat. 

Dieses Destillat ist ein toller Begleiter nach einem üppigen Menü und passt hervorragend für die Grillsaison als Abschluss zum Verdauen.

Ich, Arno Dirker und mein Brennerei-Team wünschen viel Spaß beim Genießen!

0,5 Liter € 23,-
0,2 Liter € 10,-

Preise inkl. MwSt. zuzügl. Versandkosten

Druckfehler und Irrtümer vorbehalten!

>>> Hier gehts zum Onlineshop <<<


Verzehrempfehlungsdatum

Erläuterung des auf unseren Produkten angebrachten Datums!

Sehr geehrte Damen und Herren der hochgeistigen Genusswelt.

Seit 1987 brenne ich nun Schnaps und habe im Laufe der Zeit festgestellt, dass es Destillate gibt, die im Laufe des Alterungsprozesses immer besser und reifer werden, wie z.B. Zwetschgenwasser im Holzfass gelagert schmeckt nach 20 Jahren richtig super. Im Gegenzug habe ich aber auch bemerkt, dass es Brände und Geiste gibt, die nur eine sehr kurze Lagerzeit haben bis zum vollen Hochgenuss, z.B. ein Jahr oder 1,5 Jahre. Das wären, um nur einige Beispiele zu nennen, Williams Christ Birne, Quittenbrand, Schattenmorellen oder Morellenfeuerkirsche sowie alle säurearmen Äpfel: Klarapfel, Gravensteiner, Jamba etc. selbst wenn diese dunkel und temperiert gelagert werden ist das von mir aufgedruckte Verzehrempfehlungsdatum nicht als Mindesthaltbarkeitsdatum anzusehen, sondern vielmehr ab dem der Brand altert und immer mehr die jugendliche Frische verliert und das fruchtige Aroma sich abschwächt, bei einer Williamsbirne bis hin zum Ranzig werden.

Aus dieser Erkenntnis heraus habe ich mein zuständiges Lebensmittelamt und diese das Regierungspräsidium gebeten, mir zu erlauben, und das seit dem Jahre 2013 im Dezember, das Verzehrempfehlungsdatum auf die Flasche aufbringen zu dürfen, um Sie als Kunden darauf hinzuweisen, wann Sie die Spirituose getrunken haben sollten! Dies wurde mir daraufhin genehmigt und seit dieser Zeit wandle ich die Etiketten nach und nach um und bringe dieses Datum an.

Seien wir doch mal ehrlich: wir bekommen eine Flasche Wein geschenkt, legen sie in den Keller und irgendwann nach ein bis zwei Jahren entdecken wir sie beim Ordnung machen. Voller Euphorie wird die Flasche beim Candlelight Dinner geköpft und der Wein schmeckt firn, schal und oxidiert! Mit einem Verzehrempfehlungsdatum bei sachgerechter Lagerung wäre das nicht passiert.

Wie ich nun aus noch unbestätigten Quellen in Berlin erfahren habe, wird die Kennzeichnungsverordnung wohl noch im März dahingehend geändert, dass zukünftig alle Spirituosen mit einem entsprechenden Datum versehen werden sollen und mit einer Empfehlung, was die sachgerechte Lagerung anbelangt!

Ich für meine Seite bin sehr stolz darauf, dass auf meinen Anstoß hin endlich eine längst überfällige Kennzeichnungsempfehlung zur Pflicht wird zum Schutz und Wohle des Verbrauchers.

Tipps zu Trinktemperatur und Lagerung

An dieser Stelle darf ich auf die richtige Trinktemperatur hinweisen. Destillate dieser Klasse gehören nicht ins Eisfach oder Kühlschrank. Man genießt sie bei Zimmertemperatur von ca. 18°C. Die Flaschen sollten nach dem Transport aus dem Karton genommen werden und aufrecht stehend an einem lichtgeschützten Ort gelagert werden. Durch stetig einfallende UV Strahlung kann das Destillat die Struktur verändern und kann bei Williams, Quitte, Erdbeer usw. zu Aromaverlust führen. Wird das Destillat im Liegen gelagert, kann es einen korkigen Geschmack annehmen.

Wichtige Termine:

  • Termine für die Brennabende
    • Landgasthof Behl in Blankenbach (06024-4766)
      17.07., 19.09., 02.10., 09.10., 30.10.,
      31.10., 20.11., 21.11., 04.12. und 05.12.2015

    • Culture-Club Hanau (06181-520520)
      01.10. und 03.12.2015
Besuchen Sie uns auch auf facebook

Bitte antworten Sie nicht auf diese Email!
Diese Adresse dient ausschliesslich dem Newsletterversand und wird nicht auf eingehende Emails kontrolliert.

Bitte verwenden Sie für Anfragen ausschliesslich die Mailadresse info@dirker.de.

Falls Sie keine weiteren Newsletter mehr wünschen, klicken Sie bitte auf hier abbestellen.